Der FMEA-Methodenprozess zur Risikoanalyse

Inhalt

Einführung in den FMEA-Prozess

FMEA, Akronym für Failure Mode, Effects and Criticality Analysis , oder FMEA auf Englisch (Failure Mode and Effects Analysis), ist eine systematische Methodik zur Identifizierung, Bewertung und Priorisierung von Ausfallrisiken in industriellen Prozessen. Dieser in den 1960er Jahren in der Luft- und Raumfahrtindustrie entstandene Ansatz fand aufgrund seiner Fähigkeit, die Zuverlässigkeit und Qualität von Produkten und Systemen deutlich zu verbessern, schnell Eingang in viele Branchen. Durch die Fokussierung auf Prozesse hilft Prozess-FMEA Unternehmen, ihre Abläufe zu optimieren, potenzielle Ausfälle zu verhindern und wirksame Lösungen zu implementieren, bevor diese Ausfälle auftreten.

Grundlagen des FMEA-Prozesses

FMEA zielt darauf ab, potenzielle Fehler, ihre Ursachen und ihre Auswirkungen auf die Leistung eines Systems, Produkts oder Prozesses zu identifizieren und zu bewerten. Der Analyseprozess durchläuft eine Reihe von Kontrollen, die an verschiedenen Stellen der Produktionskette sowie am fertigen Produkt oder der fertigen Dienstleistung durchgeführt werden.

Der FMEA-Prozess basiert auf drei Grundprinzipien:

Identifizierung:

Der erste Schritt besteht darin, alle Schritte in einem Prozess sowie die potenziellen Fehlermodi zu identifizieren, die mit jedem Schritt verbunden sind. Dazu gehört alles, was schiefgehen kann, von Hardwarefehlern über menschliches Versagen bis hin zu allen anderen Faktoren, die zu unerwünschten Vorfällen führen können.

Analyse :

Nach der Identifizierung potenzieller Fehler liegt der Schwerpunkt der Analyse auf der Bewertung ihrer Auswirkungen auf den Gesamtprozess. Dazu gehört die Bewertung der Schwere jedes Fehlers, der Häufigkeit seines Auftretens und der Wahrscheinlichkeit, dass er erkannt wird, bevor er ein Problem verursacht.

Priorisierung:

Schließlich priorisiert die Prozess-FMEA identifizierte Fehler anhand ihrer Kritikalität, sodass Unternehmen ihre Anstrengungen und Ressourcen auf die kritischsten Probleme konzentrieren können.

Diese systematische Methodik stellt sicher, dass Verbesserungsbemühungen gezielt eingesetzt werden und die Auswirkungen auf die Prozessqualität und -zuverlässigkeit maximiert werden.

Wie wenden Sie den FMEA-Prozess in Ihrem Unternehmen an?

Die Integration des FMEA-Prozesses in die Aktivitäten eines Unternehmens ist ein strategischer Ansatz, der Schulung, Planung und strikte Umsetzung in den folgenden Schlüsselphasen umfasst:

Schritt 1: Schulung und Sensibilisierung

Zunächst ist es wichtig, Schulungen für alle betroffenen Mitarbeiter zu organisieren. Ziel ist es, ein tiefgreifendes Verständnis der Prinzipien und Bedeutung der FMEA für die kontinuierliche Prozessverbesserung zu vermitteln. Dieser erste Schritt stellt das Engagement und die aktive Beteiligung aller Teammitglieder sicher.

Schritt 2: Zieldefinition und Vorbereitung

Legen Sie die Ziele der FMEA-Analyse klar fest, im Einklang mit den allgemeinen Geschäftsstrategien. Diese Vorbereitungsphase umfasst die Festlegung des Analyseumfangs, der zu mobilisierenden Ressourcen und des zugewiesenen Budgets sowie insbesondere die Auswahl der Prozesse, die im Hinblick auf maximale Wirkung evaluiert werden sollen.

Schritt 3: Zusammenstellung des multidisziplinären Teams

Bilden Sie ein Team aus Experten aus verschiedenen Bereichen, die für den zu analysierenden Prozess relevant sind. Diese Vielfalt an Fachwissen gewährleistet eine umfassende Identifizierung und Analyse potenzieller Risiken.

Planning de participation aux réunions AMDEC avec un calendrier des sessions et liste des participants prévus

Schritt 4: Identifizieren von Fehlermodi

Binden Sie das Team in Brainstorming-Sitzungen ein oder nutzen Sie Checklisten, um alle potenziellen Fehler in jeder Phase der relevanten Prozesse aufzulisten. Dies trägt dazu bei, ein breites Spektrum an Perspektiven und Fachwissen zu erfassen.

Schritt 5: Analyse der Auswirkungen und Bestimmung der Kritikalität

Bewerten Sie die Folgen jedes identifizierten Fehlers für den Prozess, das Endprodukt und den Kunden. Berechnen Sie dann die Kritikalität jedes Fehlermodus unter Berücksichtigung seines Schweregrads, seiner Häufigkeit des Auftretens und der Wahrscheinlichkeit der Nichterkennung.

Schritt 6: Ausarbeitung des Aktionsplans

Entwickeln Sie auf der Grundlage festgelegter Prioritäten gezielte Aktionspläne zur Minderung oder Beseitigung von Risiken. Dieser Schritt umfasst die Umsetzung eines Überwachungsplans, der vorbeugende, korrigierende oder verbessernde Maßnahmen umfasst, um kritische Punkte wirksam anzugehen.

Schritt 7: Umsetzung und Überwachung

Setzen Sie die definierten Maßnahmen um und sorgen Sie für eine kontinuierliche Überwachung, um die Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen zu überprüfen. Passen Sie Aktionspläne basierend auf den erzielten Ergebnissen und dem gesammelten Feedback an.

Verwenden Sie Dashboards , um geistige Eigentumsrechte und Aktionen nach Manager und Betrieb zu überwachen.

Schritt 8: Überprüfung und kontinuierliche Verbesserung

FMEA ist keine einmalige Übung, sondern ein sich entwickelnder Prozess. Führen Sie regelmäßige Überprüfungen durch, um die Analyse auf der Grundlage von Prozessänderungen, neuen Informationen oder Technologieverbesserungen zu aktualisieren.

Dieser integrierte Ansatz, der bei der Schulung beginnt und bis zur praktischen Umsetzung der FMEA reicht, ermöglicht es Unternehmen, die Qualität und Zuverlässigkeit ihrer Prozesse deutlich zu stärken und gleichzeitig eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung und Risikoprävention zu fördern.

    Bewerten von Fehlern mit der FMEA-Prozessbewertungsmatrix

    Die Bewertung von Fehlern im Rahmen des FMEA-Prozesses basiert auf der Verwendung detaillierter Bewertungsmatrizen, die eine methodische Klassifizierung und Analyse der identifizierten Risiken ermöglichen. Diese Matrizen vergeben Punkte auf einer Skala von 1 bis 10 für drei kritische Dimensionen: die Häufigkeit des Auftretens von Fehlern, deren Schwere und die Wirksamkeit des Erkennungssystems.

    Detail der Kritikalitätsberechnung

    • Häufigkeit (F): Diese Bewertung spiegelt die Wahrscheinlichkeit wider, dass ein Fehler auftritt. Ein Wert von 1 weist auf ein sehr seltenes Vorkommen hin, während ein Wert von 10 bedeutet, dass ein Scheitern fast sicher ist.


    • Schweregrad (G): Dieser Wert bewertet die möglichen Auswirkungen eines Fehlers auf den Kunden oder den endgültigen Prozess. Ein Wert von 1 stellt eine vernachlässigbare Auswirkung dar, während ein Wert von 10 äußerst schwerwiegende Folgen anzeigt.


    • Erkennung (D): Dieser Wert misst die Wahrscheinlichkeit, den Fehler zu erkennen, bevor er den Kunden erreicht oder den Prozess beeinträchtigt. Ein Wert von 1 bedeutet eine sehr hohe Erkennungswahrscheinlichkeit, während ein Wert von 10 bedeutet, dass der Fehler sehr schwer, wenn nicht gar unmöglich, zu erkennen ist, bevor er ein Problem verursacht.


      Die Kritikalität eines Fehlers wird durch Multiplikation dieser drei Werte berechnet:

      Dieses Bild zeigt ein FMEA-Bewertungsraster, das zur Identifizierung und Verwaltung potenzieller Risiken in Herstellungsprozessen verwendet wird.

      Diese Kritikalitätsformel ermöglicht es, jedem in der Prozess-FMEA identifizierten potenziellen Fehlermodus eine eindeutige Bewertung zuzuweisen. Höhere Kritikalitätsbewertungen weisen auf Fehler hin, die vorrangige Aufmerksamkeit erfordern, da sie hinsichtlich Häufigkeit, Schweregrad und geringer Entdeckungswahrscheinlichkeit ein größeres Risiko für das Unternehmen darstellen.

      Durch die systematische Anwendung dieses Bewertungsansatzes können Unternehmen Korrektur- oder Präventivmaßnahmen effektiv priorisieren und so auf die kritischsten Risiken abzielen, um deren potenzielle Auswirkungen auf den Betrieb und die Kundenzufriedenheit zu minimieren.

      FMEA-Kritikalitätsrechner

      Tools und Software für den FMEA-Prozess

      Der Einsatz spezieller Tools und Software kann die Anwendung von FMEA erheblich erleichtern, indem bestimmte Aufgaben automatisiert und ein strukturierter Rahmen für die Analyse bereitgestellt werden. Diese Tools können helfen:

      Prozesse abbilden: Prozessabbildungssoftware ermöglicht es, jeden Schritt des Prozesses zu visualisieren und Punkte leichter zu identifizieren, an denen Fehler wahrscheinlich auftreten.

      Fehler identifizieren und analysieren: Dedizierte Plattformen bieten Funktionalitäten zur Erfassung von Fehlermodi, deren Ursachen und Auswirkungen sowie zur Berechnung der Kritikalität.

      Korrekturmaßnahmen verwalten: Mithilfe von Projekt- oder Qualitätsmanagementsystemen können Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen verfolgt und so sichergestellt werden, dass Verbesserungen effektiv umgesetzt werden.

      Beliebte Software für FMEA sind Lösungen wie APIS IQ-Software , ReliaSoft XFMEA und Isograph Availability Workbench . Die Wahl des richtigen Tools hängt von den spezifischen Anforderungen des Unternehmens sowie der Komplexität der zu analysierenden Prozesse ab.

      Laden Sie unser kostenloses Tool herunter – FMEA-Excel- und Google-Tabellenvorlagen – und beginnen Sie, Ihre Prozesse effizient und schnell zu verbessern. Dieses Beispielmodell umfasst verschiedene Analysemodi und führt Sie durch die Schritte zur Erkennung und Bewältigung potenzieller Fehler.

      Entdecken Sie in diesem Video a erweitertes FMEA-Modell , ein wesentliches Werkzeug zur detaillierten Analyse der Fehlermodi eines komplexen Mehrproduktprozesses.

      Herausforderungen und Lösungen bei der Anwendung des FMEA-Prozesses

      Obwohl FMEA ein leistungsstarkes Instrument für das Risikomanagement ist, kann seine Anwendung auf bestimmte Herausforderungen stoßen:

      Komplexität der Prozesse:

      Komplexe industrielle Prozesse können die FMEA-Analyse mühsam machen. Lösung: Beginnen Sie mit weniger komplexen Abschnitten des Prozesses oder der Produkte, um Fachwissen aufzubauen, bevor Sie kompliziertere Analysen in Angriff nehmen.

      Widerstand gegen Veränderung:

      Die Einführung neuer Methoden kann bei Mitarbeitern auf Widerstand stoßen. Lösung: Beziehen Sie Teams aktiv in den FMEA-Prozess ein und bieten Sie angemessene Schulungen an, um die Vorteile des Ansatzes hervorzuheben.

      Aktualisierung der Daten:

      Es kann schwierig sein, sicherzustellen, dass die FMEA über Änderungen in Produktionsprozessen oder -bedingungen auf dem Laufenden bleibt. Lösung: Regelmäßige FMEA-Reviews als integralen Bestandteil des Qualitätsmanagementsystems etablieren.

      Um Ihr Verständnis von FMEA zu vertiefen und seine fortschrittlichen Anwendungen im Industriesektor zu entdecken, laden wir Sie ein, unsere zu konsultieren Vollständiger Leitfaden zur FMEA in der Industrie.

      Kontakt